Schwer- und Leichtfraktion zuverlässig und mit hoher Anlagenverfügbarkeit abscheiden

Mischschrott und Altmetalle werden auf modernen Großshreddern zerkleinert, teilweise ganze Fahrzeugkarossen. Dabei entstehen staub-, gas- oder dampfförmige Emissionen, die durch Absauganlagen erfasst werden müssen.

Die Erwartungen der Shredderbetreiber sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen, was die Verfügbarkeit der Anlagen, die Qualität der erzeugten Produkte und die Energieeffizienz betreffen.

Für eine hohe Verfügbarkeit der Absaugtechnik ist wichtig, dass diese auch einen Explosionsfall im Shredder unbeschadet übersteht. Unmittelbar im Anschluß an ein solches Ereignis muss die Entstaubung direkt weiter betrieben werden können.

In Zeiten steigender Energiepreise und knapper werdenden Ressourcen rückt die Energieeffizienz der Anlagen immer stärker in den Vordergrund. Damit sind optimierte Luftführungen und energieeffiziente Dimensionierungen der Anlagen erforderlich.


Weitere Lösungen im Bereich Recycling und Entsorgung
Keller Lufttechnik bietet zudem Absauglösungen für folgende Anwendungen:

  • Verbundstoffaufbereitung
  • Transport und Recycling von PET-Flaschen
  • Elektronikschrottrecycling
  • Kunststoffrecycling
  • u.v.m.

Mit robuster Anlagentechnik stark abrasive Stäube sicher und wirksam abscheiden

In der Regel werden Shredder aufgrund der geringen Explosionsgefahr mit Nassabscheidern abgesaugt.

In Zukunft werden die zulässigen Reinluftgrenzwerte
jedoch sinken und alternative Lösungen gefordert sein,
um den gewünschten Luftreinheitsgrad zu erreichen.

Keller setzt bereits heute bei der Abluft-Reinigung auf Trockensysteme, die die Emissionen wirkungsvoll verringern. Zur Vorabscheidung grober Partikel werden Zyklone eingesetzt.

Bei der Abluft von Shredderanlagen handelt es sich meist um St-1 Stäube. Hier genügt in der Regel eine explosionstechnische Entkopplung der angeschlossenen Rohrleitungen von den geschützten Abscheidern. Liegen höhere Staubexplosionsklassen vor, kommen weitere konstruktive Explosionsschutzmaßnahmen zum Einsatz, wie beispielsweise ein Schnellschlussschieber oder Löschmittelsperren.